Remote working für kreative Arbeitsabläufe

Bei allem, was sich heute in der Welt abspielt, ist das Szenario der Fernarbeit in die Schlagzeilen geraten. Es gibt zahlreiche Lösungsansätze - jeder mit seinen eigenen Vor- und Nachteilen - aber sie lassen sich grob in das Verschieben von Daten oder das Verschieben der Pixel einteilen.

by  Neil Kalsi |  Donnerstag, 10 September 2020  |  REMOTE WORKING  |  HP RGS  |  teradici  |  MOVING PIXELS  |  MOVING DATA

Remote working für kreative Arbeitsabläufe

Daten verschieben

Offenes Internet

Der altmodische Ansatz für die Arbeit aus der Ferne besteht darin, FTP- oder Dateiübertragungs-Sites wie WeTransfer zu verwenden, um Daten an jeden zu senden, der sie benötigt. Dies ist mit einigen offensichtlichen Einschränkungen hinsichtlich der Dateigröße und der Menge der Daten, die Sie extern senden können, verbunden.

Dateifreigabelösungen wie Google Drive oder Dropbox können für die Hin- und Rückübermittlung von Daten verwendet werden, was einen etwas fortschrittlicheren Ansatz der Übertragung von Daten bietet, aber diese Systeme sind üblicherweise mit einer Fair-Use-Richtlinie ausgestattet und nicht als Grundlage eines andauernden Datenaustausch.

Beide Optionen erfordern, dass der Remote-Benutzer über einen Rechner verfügt, der in der Lage ist, die Arbeitslast mit zu erledigen, und Zugang zur eigentlichen Software hat, um diese Arbeit zu erledigen (was Lizenzierung, Installation und Versionskontrolle einschließt). Während der Benutzer nur Daten lädt, sind diese Daten auch auf die Größe seiner Internetverbindung beschränkt und außerdem mit zahlreichen Sicherheitsproblemen verbunden, wenn Daten an einen anderen Standort gesendet werden.

 

VPN

Zu den wichtigsten Methoden für die Übertragung von Daten an entfernte Standorte gehört der Einsatz eines VPN (Virtual Private Network). Aber entscheidend bleibt ob Ihr Datenbestand klein genug ist, dass erfolgreich über das Internet gearbeitet werden kann?

Ein VPN ist im Wesentlichen eine sichere Verbindung von einem entfernten Rechner zu Ihrem Firmennetzwerk. Dadurch können Benutzer alle Ihre verbundenen Laufwerke, Workstations und sogar Drucker von jedem beliebigen Standort aus sehen. Der Nachteil ist, dass die Größe der Dateien, die Sie über Ihre Internetverbindung zu Hause zu laden versuchen, begrenzt sein kann und das Herunterladen einige Zeit dauert.

Das andere Problem ist, dass Sie zu Hause vielleicht einen schlichten Laptop oder Rechner haben, der nicht unbedingt in der Lage ist, mit den Dateien umzugehen, die Sie laden müssen, oder geeignet für die Software ist, um effizient von zu Hause aus arbeiten zu können.

VPNs eignen sich normalerweise gut für Personen, die mit kleinen Dateien (Word-Dokumente, PDFs, Tabellenkalkulationen, kleine Photoshop-Dateien) arbeiten. Sie funktionieren nicht gut in großen Pipeline-Szenarien, beim Umgang mit großen Datenmengen oder beim Zugriff auf Dinge wie zentrale Speicherung und Renderfarmen.

 

Pixel bewegen

Die sicherste Methode, das Arbeiten aus der Ferne zu ermöglichen, besteht darin, die Daten überhaupt nicht zu berühren. In diesem Szenario lassen wir alle Daten im Büro - sicher und geschützt - und ermöglichen den Fernmitarbeitern den Zugriff, indem wir ihren Bildschirminhalt auf einen anderen Rechner streamen.

Zu den Vorteilen dieser Lösung gehört die Tatsache, dass keine Daten das Büro tatsächlich verlassen. Sie haben Zugang zu der gleichen Maschine, die Sie tagtäglich benutzen, und Sie haben Zugriff auf alle Werkzeuge und Leitungen, die Sie im Büro haben.

In diesem Workflow bewegen wir nur die kleinste Datenmenge: die Pixel des Bildschirms, die ähnlich wie Netflix oder BBC iPlayer zu Ihnen nach Hause gestreamt werden, nur inklusive Maus und Tastatur. Stellen Sie sich vor, Sie verwenden das Internet wie ein wirklich langes Monitor-, Maus- und Tastaturkabel.

Das bedeutet, dass das entfernte Gerät nur einen verschlüsselten Fluss von Pixeln dekodiert und Sie dies daher auf jedem verfügbaren Computer tun können. Es bedeutet aber auch, dass Sie Zugriff auf die Software und die Leistung Ihres Arbeitsplatzes im Studio haben.

Es gibt eine Reihe von Ansätzen für diesen Arbeitsablauf, aber die beiden wichtigsten sind VDi (ein Virtualisierungsansatz) oder eine Eins-zu-Eins-Fernarbeitsstation.

 

RGS

Alle HP Z-Workstations mit Quadro-Grafiken werden mit einem der bestgehüteten Geheimnisse der Welt ausgeliefert: HP RGS (Remote Graphics Software) bzw. Heute ZCentral Remote Boost. Dabei handelt es sich um einen Software-Agenten, der auf der Workstation läuft. Er verbraucht einige Ihrer Rechenressourcen (CPU und GPU), um Ihren Desktop an Endgeräte wie Laptop, Tablet, Zero Client oder Thin Client zu senden.

Zero Client = Rechner ohne OS (Betriebssystem), nur Firmware mit minimalem RAM - dieser bietet eine gute Leistung und ist relativ kostengünstig, hat aber Einschränkungen hinsichtlich der Anzahl der Monitore und der Auflösung, die er liefern kann.

Thin Client = Rechner mit minimalem Betriebssystem, Speicher und Grafikprozessor. Er hat einen besseren Prozessor, zu einem kleinen Aufpreis, aber den Vorteil keine Einschränkungen zu haben und läuft mit RGS.

HP ZCentral Remote Boost unterstützt noch keine Wacom-Tabletts und muss idealerweise hinter einem VPN laufen. Es handelt sich um einen stark, gut komprimierten Stream, der eine ausgezeichnete Bandbreite bietet, ausreichend Maschinenleistung benötigt um diesen zu dekodieren, insbesondere bei höheren Bildschirmauflösungen und FPS-Raten.

Hier finden Sie die weitere Informationen und Zugang zur kostenlosen Testphase zu HP ZCentral Remote Boost: 

https://www8.hp.com/us/en/workstations/zcentral-remote-boost.html?jumpid=ex_r11260_go_rgs#111

Sie benötigen ein VPN und einen Remote-Rechner, der in der Lage ist, die Streaming-Pixel zu dekodieren.

Der Nachteil von HP ZCentral Remote Boost besteht darin, dass, wenn der Rechner vollständig ausgelastet ist, dann - wenn keine Ressourcen mehr vorhanden oder für die Dekodierung reserviert sind - Sie feststellen werden, dass die Leistung Ihres Remote-Desktops stark beeinträchtigt wird und in einigen Fällen zum Abbruch und zur Unterbrechung der Verbindung führen kann. Dies kann passieren, wenn das System die CPU stark beansprucht oder wenn ein Video-Stream-Kompressor (wie Adobe Premiere oder Media Encoder) die GPU wieder stark beansprucht, kann die Remote-Sitzung unterbrochen werden.

 

Teradici

Teradici ist ein Unternehmen, das ein Streaming-Pixel-Format namens PCoIP herstellt. Dies ist eines der effizientesten und am besten etablierten Streaming-Formate auf dem heutigen Markt. Es wurde für die Verwendung bei Amazon, Azure und Google zur Bereitstellung von Workstations ratifiziert.

Der PCoIP-Pixelstrom kann in einer Hardware- oder Software-Version erreicht werden.

 

Einbaukarte für existierende Workstation

Dies ist eine Karte, die in jeden PC eingesteckt werden kann und über einen Prozessor verfügt, der Ihre GPU-Ausgabe im laufenden Betrieb in ein Streaming-Pixel-Format komprimiert. Der GPU-Ausgang wird dafür direkt in die Karte eingesteckt, die wiederum einen Netzwerkausgang liefert, worüber die Pixel an ein beliebiges Endgerät ausgegeben werden können.

Der Vorteil dieses Lösungsansatzes ist, dass die Maschine keine Überlastung erleidet und somit vollständig von allem abgesichert ist was der PC macht, und kein Flaschenhals werden kann. Dieser Stream kann über VPN (ähnlich wie bei RGS) an Remote-Mitarbeiter ausgegeben werden, mit dem Vorteil, dass auch ein Cloud Access Gateway Broker verwendet werden kann, um das VPN komplett umgehen zu können. Er ist dann immer noch sicher, da keine Daten das Studio verlassen oder tatsächlich zugänglich sind. Das Einzige, was das Gebäude verlässt, ist ein Stream von Pixeln.

 

Software-Zugang

Die Software-Version ist der Funktionsweise von RGS ähnlich und erlaubt die Verwendung der CPU und GPU des Host-Rechners. Es ist eine viel billigere Lösung, hat aber die gleichen Einschränkungen wie RGS.

 

Dinge, über die man nachdenken sollte

All diese Lösungen hängen stark von der Bandbreite der Internetverbindung Ihres Studios und der Leistung Ihrer Firewall ab, um festzustellen, wie viele Mitarbeiter zu einem bestimmten Zeitpunkt arbeiten können.

Das Gesamterlebnis wird durch die Internetverbindung, die Bandbreite und den Priorisierungen der Fernanwender bestimmt.

Die Wahl des richtigen Ansatzes für Ihr Unternehmen ist entscheidend für den Erfolg der Unterstützung von Remote-Mitarbeitern und die Gewährleistung von Kontinuität. Um zu besprechen, welche Option für Sie am besten geeignet ist, wenden Sie sich an sales@escape-technology.de oder füllen Sie das unten stehende Formular aus, und wir werden gerne mit Ihnen darüber sprechen.

You might also like

Vier Tools für das Remote-Arbeiten in VFX

Vier Tools für das Remote-Arbeiten in VFX

Fernarbeit wird populärer denn je und unter aktuellen Umständen vielleicht sogar unerlässlich. Die gute Nachricht ist das es bereits etablierte Lösungen gibt dies in der Praxis umzusetzen.

Read More

Das am besten gehütete Geheimnis für Remote Working

Das am besten gehütete Geheimnis für Remote Working

HP Z Central Remote Boost ist wahrscheinlich das bestgehütete Geheimnis für CG-Artists, die von zu Hause aus arbeiten. Diese Software wird mit jeder Workstation der Z-Serie geliefert und ermöglicht es den Mitarbeitern, ihre Maschinen von überall auf der Welt aus zu verwenden.

Read More

Umfrage zum Remote-Working unter COVID-19

Umfrage zum Remote-Working unter COVID-19

Escape Technology (UK) hat in Zusammenarbeit mit HP Inc. einen Report erarbeitet, der neben Kundenerfahrungen einen guten Überblick verschafft.

Read More